Bienenprodukte in der Medizin

2788

Honig

Was ist Honig?

Honig ist der natursüße Stoff, welchen die Bienen aus Nektar und Honigtau bereiten.

Inhaltstoffe:

Die Deutsche Honigverordnung

Die gesetzlichen Qualitätsanforderungen für Deutschland sind in der Deutschen Honigverordnung vom 16.01.2004 festgelegt. Diese Verordnung regelt die Gewinnung, Behandlung und Deklaration von Honig in Deutschland. Die Honigverordnung gibt klare Richtlinien vor, wie verkehrsfähiger Honig beschaffen sein muss. Deutsche Honigverordnung

Die wichtigsten Punkte sind: Wirkung:
Honig Wirkungen in der Medizin
Findet Einsatz bei:

Pollen

Bienen mit Pollenhöschen

Was ist Blütenpollen?

Blütenpollen (auch Blütenstaub genannt) besteht aus den männlichen Keimzellen der Pflanzen, die von der Natur mit einem Übermaß biologischer Wirkstoffe ausgestattet sind. Das einzelne Pollenkorn ist so winzig, um es zu sehen, braucht man ein Mikroskop. Beim Blütenbesuch verfängt sich dieser feine Blütenstaub im Haarkleid der Biene, wird von ihr mit Hilfe der Beine zusammengestrichen, zu kleinen Pollenkörnern geformt und an den Hinterbeinen befestigt. Im Bienenvolk ist Pollen Eiweißnahrung zur Aufzucht der Nachkommen (Brut). Bei einem Sammelflug bringt die Biene etwa 15 mg Pollen (Blütenstaub) in den Bienenstock.

Wirkung:
Pollen Wirkungen in der Medizin

Pollen ist eine "Supernahrung". In Pollen hat man bis zu 20 bekannte Aminosäuren gefunden. Sie wirken sich vorallem postiv auf die Merk-, Lern- und Reaktionsfähigkeit aus. 100gr Pollen enthält 1 Gramm Vitamin A,D,E,B1,B2,B6,B12,H,und bis zu 0,8 Gramm Vitamin C,P

Pollen ist eine ideale Sportlernahrung. Die von den Bienen gesammelten Pollen dienen vor allem als Eiweißlieferant, sie enthalten fünfmal so viele Aminosäuren wie Rindfleisch. Vermutlich macht auch die einmalige Kombination von Spurenelementen, die sonst nirgendwo in der Natur vorkommt, Pollen zu einem Kraftpaket. Sie eignen sich daher als Aufbaunahrung für Senioren, Raucher, die oft unter Nährstoffmangel leiden, nach längerer Krankheit und für chronische Kranke. Bei zehrenden Krankheiten und Behandlungen erleichtern Pollen die Gewichtszunahme und die Versorgung mit essenziellen Nährstoffen. Sie regen außerdem die Bildung roter Blutkörperchen an, sodass der Organismus besser mit Sauerstoff versorgt wird. Ein Effekt, der vor allem Sportlern zugute kommt, die vom breiten Eiweißprofil der Pollen ebenfalls im Hinblick auf ihr Muskelwachstum profitieren.

Generell müssen Menschen mit einer allergischen Veranlagung vorsichtig bei Bienenprodukten sein. Setzt man jedoch bei Heuschnupfenkranken spezielle Pollenmischungen gezielt ein, kann es zu einer Gewöhnung an die Fremdstoffe und damit zu einer Besserung der Beschwerden kommen. Entscheidend für diese Wirkung sind die Pollenzusammensetzung und das Aufschlussverfahren.

Und wenn die Befürchtung besteht, Bienenprodukte von pestizidbelasteten Pflanzen zu erhalten, kann entwarnt werden. Haben die fleißigen Insekten einmal kontaminierten Nektar aufgesammelt, führen die Gifte meistens schon zu ihrem Ableben, bevor die Tiere zum Stock zurückkehren konnten. Nichtsdestoweniger gehört es zu einem für den Menschen hergestellten Qualitätsprodukt dazu, dass es im Labor - sowohl beim Hersteller als auch regelmäßig im Imkerbund-eigenen - auf Rückstände untersucht und auf die Einhaltung strenger Grenzwerte geachtet wird.

Findet Einsatz bei:
Zahl
der
Erkrankungen
Krankheit Hei-
lung
Besse-
rung
unbeein-
flußt
40 10 22 8
20 4 16 -
4 4 - -
20 - 15 5
5 3 2 -
8 5 3 -
4 4 - -

Propolis

Was ist Propolis

Eine Schlüsselrolle bei der Hygiene im Bienenstock spielt ein Stoff namens Propolis. Seine Produktion gehört zu den gemeinschaftlichen Meisterleistungen des Insektenvolks. Sie beginnt damit, dass ältere Tiere ausfliegen, um das klebrige Harz von Bäumen wie Pappel, Birke und Erle einzusammeln und zum Stock zu bringen. Dort werden sie von den jungen "Haushälterinnen", den Stockbienen, erwartet. Die nagen sogleich das Harz von den Hinterbeinen ihrer Kolleginnen und fügen ihm noch eigenes Sekret und etwas Wachs hinzu. Es entsteht der dunkelgelbe bis braune "Bienenkitt&qout;: Propolis. Mit ihm werden dann die Wabenzellen abgedichtet und vor allem das Flugloch ausgekleidet, um Kälte, Hitze und Schädlinge fernzuhalten. Ein überaus wirkungsvoller Schutzmantel.

Propolis ist ein sanftes Antibiotikum. Seinen Namen verdankt Propolis den antiken Griechen, denn "Polis" steht für Stadt oder Staat. Pro-Polis ist also ein Stoff, der dem Erhalt des Bienenstaates dient. Doch er dient auch dem Erhalt der menschlichen Gesundheit. Der Münchner Phytopharmakologe Prof. Heinz Schilcher hebt die hemmenden Effekte von Propolis gegenüber Keimen hervor, die bei der Entstehund von Entzündungen und Erkältungen eine Rolle spielen. Außerdem konnte er in Tests eien immunstimulierende Wirkung des Propolis zeigen. All das macht den Bienenkitt zu einem natürlichen Mittel zur Vorbeugung und Therapie von Halsentzündungen und gripalen Infekten.

Der Mensch nutzt die Propolis in der Medizin als natürliches Arzneimittel. Propolis ist das stärkste natürliche Antibiotikum. Alle als Fremdkörper empfundene Gegenstände werden von den Bienen damit überzogen. Das kann ein Leichnam sein, der so groß ist, als dass er nicht weggeschaft werden könnte, etwa der einer Schlange oder einer Maus. Von einbalsamierten Gegenständen kann keine Infektionsgefahr für den Stock mehr ausgehen.

siehe auch Und noch viel mehr über Propolis

Propolis enthält (fast) alles

Wirkung:
Propolis Wirkungen in der Medizin

Propolis ist keimhemmend gegen Bakterien, Viren und Pilze; Propolis verstärkt die Funktion der Tymusdrüse, ein zentrales Organ im Hormon-und Immunsystem; Propolis erhöht die Zellstoffwechsel- und Zellteilungsrate; Propolis vermag toxische Schwermetalle im Körper zu binden und auszuschwemmen

Findet Einsatz bei:

Gelee-Royale

Was ist Gelee-Royale

Als Gelee Royale bezeichnet man den von den Bienen zubereiteten Futtersaft. Die Bienen bereiten diesen wie Joghurt aussehenden Saft ausschließlich aus all den in der Natur gesammelten Stoffen - die auch in hohem Maße von Heilpflanzen stammen - zu und füttern damit nur ihre Königin und die heranwachsenden Bienen in den ersten Lebenstagen.

Es wird von den Arbeitsbienen produziert und enthält viele Vitamine, Hormone, Aminosäuren, Enzyme, Lipide und Spurenelemente.

Wirkung:
Gelee- Royale Wirkungen in der Medizin

Die ungeheuer aktivierende und den Organismus stärkende Wirkung von Gelee Royale auf den Menschen wurde in vielen Untersuchungen und Veröffentlichungen nachgewiesen. Die tägliche Einnahmemenge beträgt nur eine Messerspitze. Gelee Royale ist hochwirksam und von säuerlichem Geschmack. Bei längerer Aufbewahrung sollte es im Kühlschrank gelagert werden.

Bienenwachs

Die Bienen produzieren Wachs mit den 8 Paar Wachsdrüsen, die sich zwischen dem dritten und sechsten Hinterleibsring befinden. Aus diesen Drüsen gelangt flüßiges Wachs in die Zwischenringtaschen, wo feine, weiße Wachsblättchen gebildet werden. Eine Wachsschuppe ist winzig klein und wiegt etwa 0,0008g. Für die Produktion eines Kilos Wachs sind ca. 150 000 Bienen nötig.

Das Wachs ist in erster Linie die Wiege des Bienenvolks.

Findet Einsatz bei:

Es wurde von den Menschen seit ältesten Zeiten für viele Zwecke verwendet. Heute benutzt man Bienenwachs in der Medizin, Kosmetik sowie für Gebrauchsgegenstände.

Bienengift

Wirkung:
Bienengift Wirkungen in der Medizin
Findet Einsatz bei: